VWG will die Option

Die Rheinische Post Wesel berichtet am 02.06.2010:

Kreis Wesel. Die VWG im Kreistag hält zur Betreuung der Hartz-IV-Empfänger im Kreis Wesel weiter an der Absicht zum Wechsel hin zur kommunal gesteuerten „Option“ fest. Fraktionssprecher Martin Kuster warf der Kreisverwaltung gestern einen „völlig missglückten Entscheidungsprozess“ vor. Es fehle selbst ein grober Entwurf. Stattdessen gebe es nur eine tendenzielle Überbetonung der Nachteile und Risiken des Gesetzentwurfes, so Kuster. Es sei völlig unverständlich, weshalb CDU, SPD und nun auch die Grünen „auf der Basis einer dünnen Faktenlage“ sich voreilig gegen eine Option aussprechen. Schließlich seien die durch eine „überbürokratisierte und schwerfällige Bundesargentur“ verursachten Probleme der Arge bekannt.

Autor: Bettina Freitag | Datum: 2. Juni 2010 | Themen:
VWG: unabhängig
Unabhängig
VWG: unabhängig
Bürgernah
VWG: unabhängig
Familienfreundlich