Kuster (VWG): raue Töne gegen FDP und Linke

Die Rheinische Post berichtet am 6. Februar 2010:

Mit rauen Tönen kritisierte gestern Martin Kuster, VWG-Sprecher im Kreistag, die FDP-Forderungen zur Kreisumlage. „Dass die FDP eine Versilberung des Tafelvermögens des Kreises fordert, entspricht voll und ganz ihrem liberalen Privatisierungswahn.“ Auch die Linken geraten in Kusters Visier: „Es ist paradox, dass die SED-Nachfolgepartei das Auflösen von Volksvermögen durch Verkauf von RWE-Aktien des Kreises verlangt, wo sie doch auf Landesebene die Stromversorgung verstaatlichen will.“

Autor: Bettina Freitag | Datum: 6. Februar 2010 | Themen: ,
VWG: unabhängig
Unabhängig
VWG: unabhängig
Bürgernah
VWG: unabhängig
Familienfreundlich