Stellungnahme zu SPD-Äußerungen

Stellungnahme zu SPD-Äußerungen

Am 27. Mai 2015 wurde die Verwaltung vom zuständigen Fachausschuss mit Änderungen an einem zu beschließenden Integrationskonzept beauftragt. Daraufhin beantragte unser stellvertretender Fraktionsvorsitzender Martin Kuster in dieser Ausschusssitzung, noch keine Abstimmung darüber vorzunehmen, weil der Kreistag ohnehin noch über die Endfassung abzustimmen hatte. Seinem Antrag folgte der Ausschuss mehrheitlich. Die SPD-Kreistagsfraktion griff allerdings Martin Kuster […]

mehr

Inklusion nicht zum Nulltarif

Auszug aus der Niederschrift der Schulausschusssitzung am 12. November 2014: Ausschussmitglied Kuster (FDP/VWG) sagte, dass Inklusion nicht zum Nulltarif zu haben sei. Die Belastung müsse auf unterschiedliche Schultern verteilt werden. Die Kommunen seien vor große Herausforderungen gestellt worden. Gemeinsam sei ein Konzept erarbeitet worden, welches von der Verwaltung als alternativlos dargestellt worden sei. Die Alternativlosigkeit könne nicht nachvollzogen werden, […]

mehr

VWG arbeiten an ihrem Profil

Die Reinische Post Kreis Wesel berichtet am 21.08.2014 (Auszug): Im Kreistag hat Solist Kuster mit den zwei FDP-Vertretern bekanntlich eine gemeinsame Fraktion gebildet. Die wiederum hat Zusammenarbeit mit CDU und Grünen verabredet, was dem Konstrukt eine komfortable Mehrheit gibt. Kuster sieht sich als Vermittler zwischen den Akteuren und will mit dem VWG-Vorstand eigene Ideen entwickeln, […]

mehr

Jamaika plus – neue Politik im Kreishaus

Die Rheinische Post Kreis Wesel berichtet am 2. Juli 2014 (Auszüge): Schwarz-Grün gab’s im Kreistag schon mal, auch eine Jamaika- Kooperation hat bereits zu Mehrheiten geführt. Teils auch damals schon mit den Vereinigten Wählergemeinschaften. Nun gibt es Jamaika plus, wie es aus der Einladung der Fraktionsvorsitzenden Frank Berger (CDU, von links), Hubert Kück (Grüne) und […]

mehr

Kreiszuschuss nicht nötig

Die NRZ Rheinberg berichtet am 7. November 2013: Warum der Kreis für das geplante Integrationszentrum eigenes Geld in die Hand nehmen muss, ist der VWG-Kreistagsfraktion ein Rätsel. Das Land, erinnert Martin Kuster, stelle einen großzügigen Zuschuss in Höhe von 450 000 Euro zur Verfügung, der Kreis selber glaube, 50 000 Euro beisteuern zu müssen. Ohne […]

mehr

Rat reagiert kritisch auf Integrationsstelle

Die Rheinische Post Wesel berichtet am 23. Oktober 2013 (Auszug):  Der Kreistag hat die Schaffung eines Kommunalen Integrationszentrums mit 5,5 Stellen für die Zeit der Landesförderung bis 2017 beschlossen (RP berichtete). Der Rat in Hamminkeln indes bleibt skeptisch. Denn es bleibt ein Umlagebetrag von 50 000 Euro, den die kreisangehörigen Städte zusammen bezahlen müssen. Diesem […]

mehr

Integrationszentrum: VWG enthielten sich

Die Rheinische Post Kreis Wesel berichtet am 22. Oktober 2013: Beim Thema Einrichtung eines Integrationszentrums haben nicht die VWG, wie ursprünglich berichtet , im Kreistag dagegen gestimmt. Es war die FDP, während die VWG sich enthielt. „Wir begrüßen grundsätzlich das Integrationszentrum, halten die dafür angesetzten Kosten allerdings für zu hoch“, sagte Martin Kuster (VWG). Anmerkung:  […]

mehr

Zentrum zur Integration

Die NRZ Wesel berichtet am 11. Oktober 2013 (Auszüge): Moers reagiert verhalten, doch ansonsten haben sich die Städte und Gemeinden im Kreis Wesel (nur Hamminkeln fehlt noch) für die Einrichtung eines Kommunalen Integrationszentrum (KIZ) im Kreis Wesel ausgesprochen. Die Politiker und Politikerinnen des Kreisausschusses folgten dem und empfahlen dem Kreistag, nächste Woche entsprechend zu beschließen. […]

mehr

Viele Ideen für mehr Toleranz

NRZ Wesel berichtet am 27.02.2008 (Auszüge): KREIS WESEL. Darin sind sich die Kreistagsmitglieder einig, sie wollen rechtem Gedankengut keine Chance geben. Vielmehr wollen sie Vielfalt, Toleranz und Demokratie stärken. Das Ziel haben sie im Visier, doch wie sie es erreichen wollen, darin unterscheiden sich die Kreistagspolitiker. (…) Die VWG bringt eine weitere Variante ins Spiel: […]

mehr
VWG: unabhängig
Unabhängig
VWG: unabhängig
Bürgernah
VWG: unabhängig
Familienfreundlich