Rat reagiert kritisch auf Integrationsstelle

Die Rheinische Post Wesel berichtet am 23. Oktober 2013 (Auszug): 

Der Kreistag hat die Schaffung eines Kommunalen Integrationszentrums mit 5,5 Stellen für die Zeit der Landesförderung bis 2017 beschlossen (RP berichtete). Der Rat in Hamminkeln indes bleibt skeptisch. Denn es bleibt ein Umlagebetrag von 50 000 Euro, den die kreisangehörigen Städte zusammen bezahlen müssen. Diesem finanziellen Mehraufwand, so heißt es in einer Stellungnahme des Rates, stünden „keine messbaren Verbesserungen für den kommunalen Haushalt gegenüber“. Somit bestehe Grund zu der Annahme, dass sich das kritisierte Ungleichgewicht bei der Kreisumlage im Sozialbereich weiter zu Lasten der kleineren Städte und Gemeinde im Kreis entwickeln werde. (…)

Anmerkung: Die VWG ist überzeugt, dass die Landeszuschüsse und Synergieeffekte mit anderen Verwaltungsbereichen in Höhe von ingesamt über 450.000 Euro hätten ausreichen müssen, um ein Integrationszentrum einzurichten, ohne dafür weitere 50.000 Euro aus dem Kreishaushalt zulasten der Kommunen entnehmen zu müssen. Darum hat sich die VWG-Kreistagsfraktion bei der Beschlussfassung enthalten gehabt.

Autor: Bettina Freitag | Datum: 23. Oktober 2013 | Themen: ,
VWG: unabhängig
Unabhängig
VWG: unabhängig
Bürgernah
VWG: unabhängig
Familienfreundlich