UWG und VWG zur Familienkarte

UWG und VWG zur Familienkarte

Die NRZ Wesel berichtet am 29. Oktober 2013: Zum ersten Mal will die Unabhängige Wählergemeinschaft Wesel (UWG) bei der kommenden Kommunalwahl im Mai 2014 antreten. Gemeinsam mit den Vereinigten Wählergemeinschaften Kreis Wesel (VWG) sucht sie den Kontakt zu den Wählern. Heute (Korrektur: erst Mittwoch!!!) sind UWG und VWG auf dem Leyensplatz vertreten. Die Aktiven werden […]

mehr

Land NRW veröffentlicht Hochwasserkarten

Sind Sie und ist Ihr Eigentum vom Hochwasser gefährdet? Es sind mehr Menschen, als die meisten denken! Denn oftmals ist die Hochwassergefahr auch in Gebieten vorhanden, die sich gar nicht in unmittelbarer Nähe von Flüssen und Strömen befinden: Das Hochwasser stammt dann von Deichbrüchen oberhalb des Gebietes und gelangt über das Hinterland zu Ihrer Haustür! […]

mehr

UWG und VWG informierten über Familienkarte

Die Unabhängige Wählergemeinschaft Moers (UWG) und die Vereinigten Wählergemeinschaften Kreis Wesel (VWG) informierten am vergangenen Freitag am Repelener Markt über die seit Anfang Oktober eingeführte kreisweite Familienkarte. Seit dem eingebrachten Antrag im Jahr 2007 bedurfte es seitens der VWG im Kreistag jahrelanger Überzeugungsarbeit, bis ein tragfähiges Verwaltungskonzept eine große Kreistagsmehrheit gefunden hatte. Mittlerweile warten auf […]

mehr

Rat reagiert kritisch auf Integrationsstelle

Die Rheinische Post Wesel berichtet am 23. Oktober 2013 (Auszug):  Der Kreistag hat die Schaffung eines Kommunalen Integrationszentrums mit 5,5 Stellen für die Zeit der Landesförderung bis 2017 beschlossen (RP berichtete). Der Rat in Hamminkeln indes bleibt skeptisch. Denn es bleibt ein Umlagebetrag von 50 000 Euro, den die kreisangehörigen Städte zusammen bezahlen müssen. Diesem […]

mehr

Integrationszentrum: VWG enthielten sich

Die Rheinische Post Kreis Wesel berichtet am 22. Oktober 2013: Beim Thema Einrichtung eines Integrationszentrums haben nicht die VWG, wie ursprünglich berichtet , im Kreistag dagegen gestimmt. Es war die FDP, während die VWG sich enthielt. „Wir begrüßen grundsätzlich das Integrationszentrum, halten die dafür angesetzten Kosten allerdings für zu hoch“, sagte Martin Kuster (VWG). Anmerkung:  […]

mehr

Legionellen: Keine weiteren Experimente

Die NRZ Wesel berichtet am 19. Oktober 2013 (Auszüge): Da steckt der Wurm drin oder besser: die Legionellen. Immer wieder ist versucht worden, die Sache in den Griff zu bekommen, aber das Problem bei der Wasserversorgung der Hünxer Förderschule bleibt. Nun soll anstatt kleiner Teillösungen Nägel mit Köpfen gemacht werden, wie es im Kreisausschus hieß: […]

mehr

Kein neuer Haushalt für den Kreis Wesel

Die NRZ Wesel berichtet am 18. Oktober 2013 (Auszug) Die Vereinigten Wählergemeinschaften (VWG) wollten den Haushalt des Kreises für 2014 neu bestimmen. Viele gravierende Veränderungen erforderten es, noch einmal die Fachausschüsse damit zu befassen. So könne man neue Einsparungsmöglichkeiten ausloten, während bei einem Nachtragshaushalt „einfach nur Veränderungen durchgewinkt“ würden. Die anderen Parteien des Kreistages hatten […]

mehr

VWG-Ruf nach neuem Etat scheitert

Die Rheinische Post Kreis Wesel berichtet am 18. Oktober 2013 (Auszüge): Für 2014 wird es keinen neuen Haushaltsentwurf für den Kreis Wesel geben. Der Kreistag lehnte den entsprechenden Antrag der Vereinigten Wählergemeinschaften (VWG) gestern ab. Gerd Drüten, Fraktionsvorsitzender der SPD, warf VWG-Chef Martin Kuster vor, „reinsten Aktionismus“ zu betreiben. (…) Wie berichtet, hatte Kuster einen […]

mehr

CDU-Törn mit Hafen-Chef

Die Rheinische Post Kreis Wesel berichtet am 17. Oktober 2013: Martin Kuster, Fraktionsvorsitzender der Vereinigten Wählergemeinschaften (VWG), schießt scharf gegen Josef Devers (CDU). Noch letzte Woche, so Kuster, habe sich der Vorsitzende des Entwicklungsausschusses geweigert, dem VWG-Antrag zu folgen, nach Berichten über Kostensteigerungen beim Stadthafen Wesel den Delta-Port-Geschäftsführer Jens Briese zur letzten Ausschusssitzung einzuladen. Laut […]

mehr

Antrag zum Nachtragshaushalt

Im Namen der VWG-Kreistagsfraktion beantrage ich folgende Beschlussfassung: Zur erforderlich gewordenen Verabschiedung einer Nachtragssatzung 2014 wird die Verwaltung beauftragt, dem Kreistag einen aktualisierten vollständigen Haushaltsentwurf für das Haushaltsjahr 2014 mit an die veränderten Rahmenbedingungen angepassten Ansätzen in der Kreistagssitzung des vierten Sitzungszyklus zum Zwecke von Haushaltsberatungen zur Verfügung zu stellen. Dabei sollen seitens der Verwaltung […]

mehr
VWG: unabhängig
Unabhängig
VWG: unabhängig
Bürgernah
VWG: unabhängig
Familienfreundlich