Verschwendung: Erst wird saniert, dann abgerissen!

Das Wochenmagazin veröffentlichte am 15.05.2013 folgenden Leserbrief von VWG-Kreistagsmitglied Marianne Meylahn:

Erst sanieren, dann schließen – Moers ist wie eine Wundertüte, jeden Tag eine neue Überraschung. Erst der Abriss der drei Berufskollegs wegen der Campus-Lösung, dann der ungenügende Brandschutz an der Hilda-Heinemann-Schule.
Das Neueste: Die Robinson-Schule soll geschlossen werden. Erst im letzten Jahr wurde die Sanierung der Robinson-Schule mit viel Partei-Prominenz aus dem Stadtrat gefeiert – und jetzt steht sie vor dem „Aus“. So geht man nicht mit unseren Steuergeldern um!Nicht nur das – was bedeutet das für den Stadtteil? Schüler und Eltern sowie die Lehrerschaft reißt man aus einer guten, gewachsenen Schulgemeinschaft auseinander. Das ist sehr sozial und gerecht?
Was ist mit dem Schulentwicklungsplan, der doch im Vorfeld die Schulentwicklung der Zukunft aufzeigt? Wie fast immer bei den Planungen: Erst knapp geplant und dann wird neu berechnet.

Es ist immer wieder erstaunlich, wie in Moers die Steuergelder weiter aus dem Fenster geworfen werden, wo doch die Stadtkasse ein dickes Minus aufweist. Wir die Unabhängige Wählergemeinschaft, werden dieses nicht unterstützen.

Unterstützen Sie die VWG-Unterschriftenaktion „Sanierung statt planieren“ für den Erhalt der Berufskollegs in Moers:
www.sanieren-statt-planieren.de

Autor: Bettina Freitag | Datum: 16. Mai 2013 | Themen: , , ,
VWG: unabhängig
Unabhängig
VWG: unabhängig
Bürgernah
VWG: unabhängig
Familienfreundlich