Kreis will Kosten für den Betuwe-Ausbau abwehren

Die Rheinische Post Kreis Wesel berichtet am 28. Februar 2013 (Auszüge):

Geplant ist die Beseitigung des Bahnübergangs für den Fahrzeugverkehr. Deshalb sollen ein Wendehammer für die Holtener Straße errichtet und die Straßenanschlüsse angepasst werden.

Der Ausschuss beauftragte die Kreisverwaltung, eine Vereinbarung zwischen der Bahn, dem Kreis und der Stadt Dinslaken zu erarbeiten. Hintergrund ist das Eisenbahnkreuzungsgesetz. Es sieht einen kommunalen Anteil von einem Drittel vor. Das würde eine Summe von 1,6 Millionen Euro bedeuten.  (…) Dieter Bitters (VWG) sagte, dass der Kreis wegen der Gesetzeslage im Zweifel zahlen müsse.

Autor: Bettina Freitag | Datum: 28. Februar 2013 | Themen: ,
VWG: unabhängig
Unabhängig
VWG: unabhängig
Bürgernah
VWG: unabhängig
Familienfreundlich