Moers schert aus

Die Rheinische Post Moers berichtet am 30. Oktober 2010 (Auszug): Die Freie Bürger-Gemeinschaft Moers tritt aus der VWG, der Vereinigten Wählergemeinschaften Kreis Wesel, aus. Mit einer Pressemitteilung machte Vorsitzender Claus Peter Küster den Rückzug der Moerser aus der Kreistagsarbeit bekannt. Wobei Moers weiterhin in der VWG im Kreistag vertreten sein wird – durch Marianne Meylahn, […]

mehr

Marianne Meylahn bleibt der VWG-Fraktion erhalten

Trotz des Austritts der FBG Moers aus der VWG bleibt die Moerserin Marianne Meylahn als Kreistagsmitglied der VWG erhalten. Sie hat nämlich in der Wählergemeinschaft Unabhängige Rentner Moers (W.U.R.M) eine neue politische Heimat gefunden. Diese Wählergemeinschaft wurde am 29. Oktober durch einen einstimmigen Beschluss einer außerordentlichen Mitgliederversammlung in die VWG aufgenommen. „Mit ihrer bisher an den […]

mehr

FBG verlässt Gemeinschaft

Die NRZ Moers berichtet am 29. Oktober 2010 (Ausschnitte): Die Mitglieder der Freien Bürger-Gemeinschaft Moers (FBG) wollen nicht mehr mit der großen Mutter im Kreis, den Vereinigten Wählergemeinschaften (VWG) zusammenarbeiten. (…) Die Vereinigten Wähler behalten jedoch ihre drei Kreistagsmandate. Das bislang von der FBG gestellte Mitglied Marianne Meylahn, Ehefrau des Moerser Ratseinzelkämpfers Herbert Meylahn, will […]

mehr

VWG: 300 Millionen nur Tropfen auf heißen Stein

Die Rheinische Post Kreis Wesel berichtet am 15. Oktober 2010: Das Urteil zu den Kita-Kosten belegt laut Martin Kuster „einmal mehr, wie systematisch die abgewählte schwarz-gelbe Landesregierung auf Kosten der Kommunen zu sparen versuchte und sich sogar nicht davor scheute, gegen die Landesverfassung zu verstoßen“. Der Sprecher der Vereinigten Wählergemeinschaften (VWG) im Weseler Kreistag betrachtet […]

mehr

Landrat plant Umbau von oben

Die Rheinische Post Kreis Wesel berichtet am 9. Oktober 2010 (Auszüge): Neugier und Gelassenheit kennzeichneten gestern beim Gros der Kreispolitik die Reaktionen auf eine Umstrukturierung der Führungsebene im Weseler Kreishaus. Wie berichtet, war GrünenSprecher Hubert Kück mit der Information vorgeprescht und hatte die Absicht des Landrats auch gleich heftig kritisiert. Die anderen Fraktionsspitzen indes rieten […]

mehr

Der Bus-Lotse steigt aus

Die Rheinische Post Kreis Wesel berichtet am 8. Oktober 2010 (Auszüge): Einstimmig und ohne Enthaltungen hatte der Aufsichtsrat in seiner Sitzung am Mittwoch der Aufhebungsvereinbarung zugestimmt. Gestern teilte Heinz-Dieter Bartels, Vorsitzender des Aufsichtsrates, mit, dass das langjährige Vorstandsmitglied der Niederrheinischen Verkehrsbetriebe AG (Niag), Diplom-Ingenieur Otfried Kinzel, zum Jahresende aus „persönlichen Gründen“ aus dem Vorstand des […]

mehr

Niag: Vorstand Otfried Kinzel tritt zurück

Dieser NRZ-Bericht vom 7. Oktober 2010 beweist, wie dringend die Rekommunalisierung der NIAG ist (Auszüge): Otfried Kinzel – seit fast 20 Jahren Niag-Vorstand, Gesicht des Unternehmens und nach Ansicht Vieler letzte Bastion im Kampf gegen die Konsolidierungspläne des Mehrheitseigners Rhenus Veniro – tritt zurück. Und zwar zum 31. Dezember 2010. Dem Vernehmen nach ist Kinzel […]

mehr

Hünxe in der Warteschleife

Die RP Dinslaken berichtet am 24. September 2010 über weitere Verzögerungen beim Gewerbepark Schwarze Heide, auf dem angeblich 500 Arbeitsplätze entstehen sollen (Auszüge): Mit dem interkommunalen Gewerbegebiet am Flugplatz Schwarze Heide geht es derzeit nur schleppend voran. (…) Bürgermeister Hermann Hansen bestäigte, dass die Gemeinde sich derzeit in einer Warteposition befinde. Dafür gebe es jedoch […]

mehr

Breitband: nun Gutachten – Warten auf Sozialticket

Die Rheinische Post Kreis Wesel berichtet am 1. Oktober 2010 (Auszüge): Ihre Bedenken aus dem Kreisausschuss begrub die SPD gestern im Kreistag und stimmte mit CDU sowie FDP für ein Gutachten, dass die Chancen der Breitbandverkabelung auch im ländlichen Teil des Kreises Wesel untersuchen soll – und zwar flächendeckend. Wirtschaftsorientierten Kreistagsmitgliedern gilt dies als Möglichkeit, […]

mehr
VWG: unabhängig
Unabhängig
VWG: unabhängig
Bürgernah
VWG: unabhängig
Familienfreundlich