Freie Wähler für 2,5% mehr Kreisumlage

Die NRZ Moers berichtet am 22.Februar 2010: Der Kreis hat Sparpotenzial. Aber mehr als fünf Millionen Euro sind auf diesem Weg nicht aufzubringen, weshalb sich die VWG-Kreistagsfraktion gegen das Einfrieren der Kreisumlage ausspricht. Während ihrer Klausurtagung einigten sich die drei VWG-Mitglieder darauf, den Vorschlag der Kreisverwaltung zu unterstützen, wonach die Kommunen durch eine um 2,5 Prozentpunkte […]

mehr

VWG gegen Einfrieren der Kreisumlage

Die NRZ Wesel berichtet am 12. Februar 2010: Kreis Wesel. Der Kreis hat Sparpotenzial. Aber mehr als fünf Millionen Euro sind auf diesem Weg nicht aufzubringen, weshalb sich die drei Mitglieder der VWG-Kreistagsfraktion gegen ein Einfrieren der Kreisumlage auf dem Stand von 2009 aussprechen. Während ihrer Klausurtagung einigten sie sich darauf, den Vorschlag der Kreisverwaltung […]

mehr

Bündnispartner VWG lehnt SPD-Vorschlag ab

Die Rheinische Post berichtet am 11.Februar 2010: KREISWESEL Einstimmig kamen die Mitglieder der VWG-Kreistagsfraktion auf ihrer Haushaltsklausur zum Ergebnis, den Vorschlag von Kreiskämmerer Peter Giesen zum Kreishaushalt 2010 zu unterstützen. Dieser sieht vor, die Kommunen mit nur einem Teil des sich abzeichnenden, nun sogar auf 23,4-Millionen-Euro erhöhten Finanzlochs durch eine um rund 2,5 Prozent höhere […]

mehr

Kritik an FDP und Linken

Die NRZ Wesel berichtet am 6. Februar 2010: In der Diskussion über den Kreishaushalt legt Martin Kuster für die Vereinigten Wählergemeinschaften (VWG) nach. „Dass die FDP-Kreistagsfraktion eine Versilberung des Tafelvermögens fordert, entspricht voll und ganz ihrem neoliberalen Privatisierungswahn“, meint er.  Es sei „paradox, dass auch die Kreistagsgruppe der SED-Nachfolgepartei das Gleiche fordert, obwohl es überhaupt […]

mehr

Kuster (VWG): raue Töne gegen FDP und Linke

Die Rheinische Post berichtet am 6. Februar 2010: Mit rauen Tönen kritisierte gestern Martin Kuster, VWG-Sprecher im Kreistag, die FDP-Forderungen zur Kreisumlage. „Dass die FDP eine Versilberung des Tafelvermögens des Kreises fordert, entspricht voll und ganz ihrem liberalen Privatisierungswahn.“ Auch die Linken geraten in Kusters Visier: „Es ist paradox, dass die SED-Nachfolgepartei das Auflösen von […]

mehr

Zustimmung, aber auch Enttäuschung über die CDU

Die NRZ Wesel berichtet am 03.02.2010 (Ausschnitt): Das Thema Kreisumlage bewegt die Politiker weiter Kreis Wesel. Martin Kuster, Vorsitzender der VWG-Fraktion im Kreistag, bemängelt, dass laut CDU in der Arbeitsgruppe zur Haushaltskonsolidierung lediglich die „großen Fraktionen“ vertreten seien sollen. Bezeichnend sei, dass die größte Fraktion offensichtlich ein ganzes Wochenende zum Haushaltsentwurf getagt habe und dabei […]

mehr

VWG fordern erweiterte Hochwasser-Vorsorge

Die Rheinische Post berichtet am 03.02.2010: kreiswesel (fws) Die Vereinigten Wählergemeinschaften (VWG) bitten die Kreisverwaltung im Umwelt- und Planungsausschuss um Aufklärungen zur Hochwasser-Vorsorge. Hans-Peter Feldmann befürchtet, dass eine entsprechende EU-Richtlinie nur eingeschränkt umgesetzt werden soll. Demnach würden Überschwemmungsgebiete nur mit so genannter mittlerer Wahrscheinlichkeit ausgewiesen. Und zwar zwischen den Deichen. Die VWG fordern im Sinne […]

mehr

VWG wirft Weseler SPD Spaltung vor

Die NRZ Wesel berichtet am 03.02.2010: Kreis Wesel. Die Kreistagsfraktion der Vereinigten Wählergemeinschaften (VWG) wirft der Weseler SPD-Ratsfraktion und der Voerder FDP vor,“ die kommunale Familie spalten zu wollen“. Ihr Fraktionsvorsitzender Martin Kuster stellt sich hinter die Position der Kreisverwaltung, „den drastisch erhöhten Kostenaufwand in der kommunalen Familie geschwisterlich zu teilen“; sprich die ursprünglich geplante […]

mehr
VWG: unabhängig
Unabhängig
VWG: unabhängig
Bürgernah
VWG: unabhängig
Familienfreundlich